Sie sind hier

EMAN-NETZWERK

Das European Media Art Network (EMAN) ist ein Netzwerk europäischer Medienkunstlabore, das sich der Recherche, Produktion, Präsentation und Distribution von Medienkunst in Europa verschrieben hat. EMAN ist seit 2008 die erweiterte Fortsetzung des European Media Artists in Residence Exchange Programme (EMARE).

Das EMARE Stipendienprogramm wurde 1995 von der Werkleitz Gesellschaft e.V. initiiert und vergab in den letzten 18 Jahren über 150 Medienkunst-Stipendien an wechselnden Einrichtungen in Europa.

EMAN besitzt zur Zeit vier Mitgliederorganisationen: 

Für EMARE MEX und .move forward kooperiert EMAN mit den folgenden Medienkunstorganisationen in Mexiko:

www.emare.eu

Impakt (NL)

Impakt (Utrecht, NL) präsentiert kritische und kreative Perspektiven auf die zeitgenössische Medienkultur und innovative audiovisuelle Kunst in einem interdisziplinären Kontext. Zu diesem Zweck richtet Impakt das alljährliche Impakt Festival aus, das in diesem Jahr vom 24. bis 28. Oktober stattfinden wird. Daneben werden das ganze Jahr über Impakt Events organisiert: Kurzprojekte oder Filmvorführungen, die ein bestimmtes Thema, eine künstlerische Bewegung oder einen Künstler in den Mittelpunkt stellen. Impakt lanciert darüber hinaus jährliche Netzkunstprojekte in der Netzgalerie Impakt Online (das Archiv der vergangenen Jahre ist unter www.impaktonline.nl zu finden) und betreibt Impakt Works: ein Produktionshaus und Residenz-Programm für Künstler und Kuratoren. Raising Impakt ist das Bildungsprogramm für Schulkinder und Studenten. 

Foundation for Art and Creative Technology (FACT) (UK)

FACT (Foundation for Art and Creative Technology) in Liverpool ist das wichtigste Medienkunstzentrum Großbritanniens. Das preisgekrönte FACT-Gebäude beherbergt drei Galerien, die jährlich vier Ausstellungen präsentieren, ein Café, eine Bar und vier von Picturehouse unterhaltene Kinos, in denen das Beste im Bereich des Independent- und Mainstream-Films gezeigt wird. FACT zeigt auch eigene Filmprogramme, wobei der Schwerpunkt auf klassischem Film und Arthouse liegt.

Seit Gründung der Organisation 1988 wurden über 250 Medienkunstwerke in Auftrag gegeben und präsentiert, unter anderem von Künstlern wie Pipilotti Rist, Nam June Paik, Bill Viola, Apichatpong Weerasethakul und Isaac Julien.

Die Bildungsprogramme von FACT bieten eine Reihe von Möglichkeiten, sich an kreativen Technologie- und Digitalprojekten zu beteiligen; ein Forschungsteam arbeitet mit Partnern aus Kreativwirtschaft, Medizin, höherer Bildung und den anderen Kunstsektoren zusammen, um innovative Projekte zu entwickeln. FACT ist Mitglied von LARC, einer Partnerschaft von acht leitenden kulturellen Organisationen Liverpools, die sichern soll, dass der kulturelle Sektor eine signifikante Rolle bei der Aufwertung der Stadtregion Liverpool spielt.

Bandits-Mages (FR)

Seit 1991 unterstützt BANDITS-MAGES in Bourges, Frankreich, die Produktion und Erforschung von bewegten Bildern und Medienkunst. Das Herzstück der Organisation ist die Herstellung und Verbreitung von Film-, Video- und Klangkunst sowie von multimedialen Objekten. Die Tätigkeit der Institution richtet sich darum hauptsächlich auf drei Aufgaben: die künstlerische Produktion, die Verbreitung der Arbeiten und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für diese. Bandits-Mages bietet Künstlern einen Raum ästhetischer Freiheit und Forschung: ein modulares und leistungsfähiges Multimedia-Studio, einen Raum für Produktionen und Ausstellungen “The Haïdouc” und Unterbringungsmöglichkeiten im Stadtzentrum. Bandits-Mages präsentiert das ganze Jahr über audiovisuelle und multimediale Kunst in Form von Vorführungen, Vorträgen und Diskussionen als Plattformen zur Entwicklung von Fragestellungen. Bandits-Mages organisiert öffentliche Weiterbildungen zur bildenden Kunst sowie audiovisuelle und Multimedia-Workshops über ZAAP (Zône d'activités artistiques et pédagogiques). Seit 1992 richtet Bandits-Mages zudem ein internationales Festival aus. Bei diesen Treffen finden professionelle Seminare statt, die sich mit Fragen des Produktionsprozesses und dem Vertrieb von Arbeiten an der Schnittstelle von Kunst und Film auseinandersetzen. 

Werkleitz – Zentrum für Medienkunst (DE)

Die Werkleitz Gesellschaft e.V. wurde 1993 als gemeinnütziger Verein zur Realisierung und Unterstützung von Film, Kunst und Medienprojekten in dem Saaledorf Werkleitz gegründet und etablierte dort das Zentrum für Medienkunst Sachsen-Anhalt sowie die international bekannte Werkleitz Biennale. Die Werkleitz Biennale erhielt 2002 die Auszeichnung des internationalen Kunstkritikerverbandes. 2004 zog Werkleitz nach Halle (Saale) und realisiert dort seit 2008 das jährliche Werkleitz Festival in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern.

Mit seinem Medienlabor unterstützt Werkleitz erfolgreich die Produktion von audiovisuellen Kunstwerken, die bisher mit über 35 internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Werkleitz organisiert seit 2011 die Professional Media Master Class für den mitteldeutschen Mediennachwuchs.

Centro Multimedia del Centro Nacional de las Artes (CMM) (MX)

Das Centro Multimedia (CMM) ist ein Medienkunstzentrum in Mexico City, das sich seit fast 18 Jahren der Erforschung, Schulung und Verbreitung künstlerischer und kultureller Praktiken in Verbindung mit elektronischen Medien widmet. Es verfügt über sechs Werkstätten oder Laboratorien: Studios für interaktive Systeme, für digitale Grafik, für Ton, für Virtuelle Realität, für bewegte Bilder und für Robotik/elektronische Schnittstellen. In diesem Rahmen hat das CMM ein Medienlabor zur Entwicklung von Projekten eingerichtet, die für ihre Produktion ein interdisziplinäres Verfahren voraussetzen.

Das Zentrum bietet der stetig wachsenden Gemeinschaft von Künstlern und Wissenschaftlern ein jährliches Residenzprogramm, das die Produktion von elektronischen Kunstprojekten fördert. Derzeit umfasst das angebotene Trainingsprogramm Ergänzungs- und Vertiefungskurse für die Studenten der verschiedenen im Centro Nacional de las Artes angesiedelten Schulen sowie akademische Kurse, die sich an künstlerisch interessierte Jugendliche und Kinder im Allgemeinen richten. Alle Kurse werden von anerkannten mexikanischen oder internationalen Experten geleitet. Zusätzlich veranstaltet das CMM eine fortlaufende Reihe von Foren, Seminaren und Konferenzen, welche die Auseinandersetzung mit kunst-, wissenschafts- und technologiebezogenen Fragen unterstützen.

Um die Projekte seiner Community auszustellen und den Erfahrungsaustausch im Bereich der kreativen Prozesse durch Neue Medien zu fördern, ist das Medienzentrum auch Gastgeber für ein Ausstellungsprogramm sowie für nationale und internationale Events. 

Centro de Arte y Nuevas Tecnologías (CANTE) (MX)

CANTEs Auftrag ist es, die Initiierung, Professionalisierung, Spezialisierung, die Forschung über und die Verbreitung der Kunst in Mexiko voranzubringen und zu fördern. Das dafür aufgelegte interdisziplinäre Bildungsprogramm verbindet künstlerisches Schaffen mit der Verbesserung gegenwärtiger Bildungsmodelle, – mit großem Effekt auf die kulturellen Räume Mexikos. CANTEs Vision ist es, die Bildungsangebote im Bereich der Kunstpädagogik in Mexiko kontinuierlich zu unterstützen, zu bereichern und zu erneuern. Das Zentrum in San Luis Potosí ist ein Ort, an dem Netzwerke und Kooperationsprojekte zwischen verschiedenen akademischen und künstlerischen Instritutionen auf regionaler, nationaler und internationeler Ebene geknüpft und ausgebaut werden können. 

Festival Internacional de Artes Electrónicas y Video Transitio_MX

Das Festival Internacional de Artes Electrónicas y Video Transitio_MX ist die bedeutendste Plattform für zeitgenössische Ausdrucksformen und Analyse elektronischer und digitaler Medienpraxis in Mexiko. Das internationale Festival findet alle zwei Jahre statt und umfasst hauptsächlich drei Schwerpunkte: ein Symposium, eine Ausstellung und einen Preis.

Um die Kontinuität und die lebendige, pluralistische Entwicklung des Festivals zu garantieren, wurde eine kooperative Arbeitsweise etabliert. Das Gremium für die Planung und Evaluation des Festivals wurde 2004 gegründet und bezieht unabhängige Künstler, Wirtschafts- und Kulturmanager sowie Mitarbeiter des Centro Nacional de las Artes mit ein, jener Institution, die das Festival mit Unterstützung des Centro Multimedia veranstaltet und organisiert.

 Seit der ersten Ausgabe des Festivals 2005 hat Transitio_MX einen Prozess angestoßen, der die Entwicklung der Video- und Medienkunst mithilfe theoretischer und praktischer Ansätze kritisch reflektiert.